Was unterscheidet die Vorsorgevollmacht von der Betreuungsverfügung

Was unterscheidet die Vorsorgevollmacht von der Betreuungsverfügung

patientenverfügung

Bei einer Vorsorgevollmacht ist man auf das Vertrauen gegenüber dem Bevollmächtigten bzw. den Ärzten angewiesen, denn der Betroffene ist im Zweifel nicht mehr in der Lage, die eigenen Vorgaben zu kontrollieren.

Außerdem kann bei der Vorsorgevollmacht nicht sichergestellt werden, dass eine Handlungsvollmacht für einen Dritten nur dann wirksam wird, wenn es erforderlich ist. Anders ist es bei einer Betreuungsverfügung. Hier ist es nicht nötig, dass bei der Abfassung Geschäftsfähigkeit (§104 BGB) gegeben ist.

Das Gericht hat grundsätzlich die Anweisungen, die in der Betreuungsverfügung festgehalten sind, zu befolgen. Deshalb wird in einer Betreuungsverfügung bestimmt, wer zum Betreuer bestellt wird, wo der Wohnort des Betroffenen zur Betreuung sein soll und welche Kompetenzen der Betreuende bei den Finanzen haben soll.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Ligamenta Wirbelsäulenzentrum  / pixelio.de