Wie würden Sie entscheiden?

Wie würden Sie entscheiden?

eugh-urteil

Nach einem tragischen Unfall im Jahr 2008 liegt ein 38-jähriger Mann im Wachkoma und wird künstlich ernährt. Seine Frau und auch die Ärzte haben sich dazu entschlossen, die künstliche Ernährung einzustellen, da sich sein Zustand immer mehr verschlechtert. Die Eltern des Patienten legten dagegen jedoch Klage ein und verloren nun vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Die Richter stimmten der Beendigung der künstlichen Ernährung zu, so dass dem Patienten eine passive Sterbehilfe gewährt werden kann.

Eine schlimme Situation für alle Angehörigen, da eine Patientenverfügung nicht existierte. Eine Patientenverfügung gibt ganz klar den Willen des Menschen wieder, was im Fall der Fälle für Maßnahmen ergriffen werden sollen. So kann, auch bei Handlungsunfähigkeit, immer im Sinne des Patienten entschieden werden.

Die SORGEN LOS GmbH und ihre Curatoren helfen Ihnen dabei Ihren Willen zu formulieren und formgerecht festzuhalten.

 

 

 

 

 

 

Bild: Tim Reckmann / pixelio.de